Hilfe, schon wieder zugenommen und meine Freunde können es auch noch kommentieren! Fluch oder Segen der Vernetzung?

Veröffenticht am 18.02.2014    von     in der Kategorie Allerlei     bisher 1 Reaktion


Ganz ehrlich gesagt, in der Vergangenheit hatte ich oft längere Zeiträume da stellte ich mich nicht bzw. sehr selten auf die Waage. Allerdings war es jetzt nicht so, dass ich mich in dieser Zeit gehen lies und mir mein Körper egal war. Nein nur das Ergebnis der Waage war uninteressant für mich, da ich keine merklichen Gewichtsschwankungen am Hosenbund feststellte. Zu dieser Zeit hatte ich auch schon eine dieser sogenannten “Body Analyse Waage”, die mir neben meinem Körpergewicht den Fett- und Wasseranteil anzeigte. Vorausgesetzt natürlich, die in der Waage hinterlegten Daten zu Geschlecht, Größe und Alter stimmten. Am Anfang noch, da notierte ich mir die Ergebnisse und schrieb sie in mein Trainingsbuch. Machte mir Statistiken über Zu- oder Abnahme. Rechnete den Kalorienbedarf aus und versuchte meine Ernährung danach auszurichten. Aber wie es so ist, wo keine Überwachung und Kontrolle stattfindet, schleicht sich manchmal der Schlendrian ein. Und so war es bei mir, die Eintragungen wurden weniger und die Ernährung machte eigentlich immer schon was sie wollte. Auf mein abendliches Eis zum Beispiel wollte ich nicht verzichten, ob es nun in den Ernährungsplan passte oder nicht.

Auf das Eis verzichte ich heute auch nicht, aber trotzdem hat sich eines Tages vieles geändert. Eher durch Zufall schlenderte ich durch einen dieser großen Elektronikfachmärkte und bewunderte die tollen Gadgets zur Erweiterung meines Smartphones und zur Erleichterung unser aller Alltag. Und plötzlich stand ich vor dieser Withings Body Analyzer WS-50 zum Preis des kleineren Modells WS-30. Da schoss es mir durch den Kopf “ich bin doch nicht blöd” und nahm eines dieser drei noch vorrätigen Exemplare an mich. Gut das ich mein Smartphone dabei hatte, als  Withingswaage_Raumklimawürde ich je meine Wohnung ohne dieses Gerät verlassen… Also ich nochmals die Suchmaschine befragt, ob es sich auch wirklich um das von mir im Internet schon beäugte Modell handelt. Die Antwort lies nicht lange auf sich warten und mein Display bestätigte, Messung von Körpergewicht, Körperfett, Herzfrequenz und jetzt kommt es: Raumluftqualität! Einfach der Wahnsinn! So etwas braucht man unbedingt. Und natürlich sind die möglichen Messungen alleine nicht das besondere an der Waage. Das besondere ist, dass sich die Waage mit dem Server des Herstellers verbindet und dort die Daten gespeichert werden. Der Benutzer kann die Daten mittels App oder Internetbrowser abrufen. Die Daten werden schön aufbereitet und man kann anhand einer grafischen Auswertung sehen wie sich die Messergebnisse verändern. Eigentlich wäre ich nicht weiter als ich schon einmal war, nur komme ich natürlich bequemer an die Statistik als damals mittels Trainingsbuch.

Die Anschaffung der Waage hätte somit eigentlich schon den Zweck der Erleichterung meines Alltags erfüllt. Ja gut ich gebe zu, wenn ich zum Zeitpunkt der Anschaffung noch mein Trainingsbuch geführt hätte. Aber jetzt kommt ein weiteres Plus, die App hat mich so nebenbei nach meinem Wunschgewicht zu einem beliebig zu wählenden Datum gefragt. Obwohl ich ja mit meinem Gewicht zufrieden war, habe ich mir mal ein Ziel von 2 kg weniger in acht Wochen gesetzt. Und somit hatte ich plötzlich nicht nur die Statistik sondern auch die Überwachung und Kontrolle meiner Gewichtsentwicklung! Jetzt fehlte natürlich nur noch das Trainingsbuch, welches in der App des Herstellers nicht untergebracht ist. Aber hier spielt das Internet mit seinen Möglichkeiten einen seiner großen Trümpfe aus. Die App und somit die Daten lassen sich mit anderen Anwendungen verbinden. Und da ich zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Aktivitäts-Tracking Applikationen eines Herstellers auf meinem Smartphone hatte und über diese mein Aktivitäten aufzeichnete, war es nun ein leichtes die Daten zwischen den Anwendungen auszutauschen. Als Vermittlungsapplikation habe ich mir “myfitnesspal” installiert. Dabei handelt es sich nach Aussage des Herstellers um einen Kalorienzähler, der die Summe aus Tagesbedarf und verbrauchten Kalorien mit den über die Nahrung aufgenommenen Kalorien gegenüber stellt. Die Summe des täglichen  Kalorienbedarfs werden anhand von persönlichen Eingaben ermittelt, die zusätzlich verbrauchten kann man manuell eingeben oder durch die Aktivitäts-Tracking Apps einbinden lassen. Mein altes DinA5 Trainingsheft habe ich also wieder, nur diesmal im Smartphone. Und so kam es wie es kommen musste, die Waage steht jetzt nicht mehr im Bade- sondern im Schlafzimmer und ich wiege mich jetzt wieder regelmäßig. Zudem steht jetzt die Gewichtskontrolle nicht mehr morgens sondern abends auf dem Programm, welchen Sinn hätte sonst die Messung und Anzeige des Raumklimas?

Ein weiteres Merkmal dieser ganzen Gesundheits- und Fitness-Apps ist natürlich die Möglichkeit neben der Vernetzung der Daten die Verbindung von Menschen untereinander. So habe ich nun auch neben Facebook auf “myfitnesspal” Freunde. Diese kenne ich auch persönlich und zähle sie zu meinen Freundeskreis. Aber ich hatte auch schon Anfragen von Menschen die ich nicht kannte und deren Anfrage ich erstmals ablehnte. Über den Sinn dieser Freunde war ich mir am Anfang noch nicht im klaren. Doch als ich bei der letzten wöchentlichen “Körperanalyse” zum wiederholten Male die Meldung meiner App las: “Wir zugenommen diese Woche. Lassen Sie uns versuchen, unser Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.” wurde mir der Sinn schlagartig bewusst. Damals hatte ich die Zunahme in meinem Trainingsbuch eingetragen und beim Schreiben schon wieder vergessen. Doch jetzt bin ich unter Beobachtung und Kontrolle durch meine Freunde, den natürlich hat es nicht lange gedauert bis mich ein neckischer Kommentar zu dieser Entwicklung erreichte. Denn die App zeigt in der Startseite Aktivitäten und Fortschritte Deiner Freunde an. Und Gewichtszunahme ist kein Fortschritt! Und da hilft es mir wenig, wenn eine andere von mir verwendete App zu diesem Ergebnis der Waage immer noch schreibt: “Juchhu! Erreichtes Ziel “! Denn bei der nächsten Gewichtsmessung möchte ich wieder in der Startseite lesen : “lost 0,5 kg since last weigh-in and 2.6 kg so far!”

 

Informationen im Netz:

Withing WS50 Body Analyser

MyFitnessPal

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0Share on LinkedIn0



Servus, ich bin Wolfgang.

Blogger – Maker – web & mobile Developer – Dobermann Besitzer.

Mit meinem über die Jahre gesammelten Wissen als Webworker möchte ich dir Hilfestellungen und Anregungen zur Nutzung der sich aus dem digital Lifestyle ergebenden Möglichkeiten und Notwendigkeiten geben.

Einen aktuellen Schwerpunkt auf meinem Blog bildet das Thema IoT im Zusammenspiel mit dem Raspberry Pi.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

Eine Reaktion (0 Kommentare)